schnell wachsende Pflanzen

Schnell wachsende Pflanzen

Anzeige

Warum interessiert sich so mancher Gartenbesitzer für schnell wachsende Pflanzen? Ganz einfach. Schnell wachsende Pflanzen sind gefragt, wenn ein Grundstück gerade erste bebaut wurde und der Garten neu angelegt wird.

Man will nicht jahrelang zusehen, wie die Hecke wächst, sondern am liebsten sofortigen Sichtschutz zum Nachbarn sowie grüne und blühende Beete statt nackter Erde. Hier sind Pflanzen gefragt, die schon in kürzester Zeit zu eindrucksvoller Größe oder Breite heranwachsen.

Schnell wachsende Pflanzen – nicht immer von Vorteil

Mancher Gartenbesitzer steht ratlos vor der Frage, wie die noch kahle Fläche gestaltet werden soll. Abgesehen von den individuellen Wünschen bezüglich Aufteilung, der Farbgebung und den baulichen Aspekten stellt sich gerade bei den Gehölzen auch die Frage, wie groß diese bei ihrem Einzug in den Garten bereits sein sollen.

Denn je älter die Pflanze ist, desto schneller wird das erträumte Bild von der eigenen grünen Oase Realität. Hier ist vor allem die Kostenfrage entscheidend, denn größere Bäume und bereits dichte Hecken liegen preislich natürlich im höheren Segment.

Anzeige

Nun könnte man zu schnell wachsenden Pflanzen wie Gehölzen greifen, doch nicht immer ist schnell auch empfehlenswert. Denn diese Gewächse müssen im Umkehrschluss auch häufiger geschnitten werden, um in Form zu bleiben.

Zudem können sie schon nach wenigen Jahren eine beachtliche Höhe erreichen und zu viel Gartenfläche beschatten. Daher raten Landschaftsgärtner zu einem differenzierten Vorgehen: sich an bestimmten Stellen für langsamer wachsende Pflanzen zu entscheiden und ihnen Zeit zu geben, dafür aber die stark genutzten Bereiche des Gartens mit schnell wachsenden Gräsern und Rankpflanzen einzurahmen.

schnell wachsende Pflanzen

Foto: BGL. – Efeu als eine von vielen schnell wachsende Pflanzen ist ein wahrer Himmelsstürmer, der von sich aus in kürzester Zeit Fassaden erklimmt.

So kann auf schöne Weise zeitnah Privatsphäre geschaffen werden. Das empfiehlt sich vor allem bei der Terrasse, aber auch rund um den gemütlichen Liegeplatz, denn niemand möchte mit der Familie grillen oder am Wochenende unter freiem Himmel ein Buch lesen und sich dabei wie auf dem Präsentierteller fühlen.

Die Himmelsstürmer kann man an einem Gitter, einem Zaun oder einer Pergola emporwachsen lassen und erhält so schon nach wenigen Monaten einen dichten Sichtschutz.

Gut geeignet sind beispielsweise das immergrüne Geißblatt (Lonicera henryi), der Schlingknöterich (Fallopia baldschuanica) oder auch der beliebte Blauregen (Wisteria) oder Efeu (Hedera). Mit vielen Kletterpflanzen können auch Fassaden oder Gartenbereiche am Hang begrünt werden. Als Bodendecker sind auch Kleingehölze wie das kleine Immergrün (Vinca minor) oder Stauden wie verschiedene Storchschnabel-Arten (Geranium) ideal.

Diese Gewächse breiten sich nicht nur schnell aus, sondern sind auch äußerst pflegeleicht und festigen mit ihrem kräftigen Wurzelsystem das Erdreich.

Tipps für schnellwachsende Pflanzen im Garten

Bei der Anlage oder Neugestaltung eines Gartens spielen auch Beete in punkto schnell wachsende Pflanzen eine große Rolle. Durchdacht bepflanzt und gut angewachsen, sorgen sie für Farbe und Abwechslung. Im ersten Jahr zeigen diese Bereiche jedoch häufig viel freie Bodenfläche, denn gerade Stauden, Gräser und Halbsträucher sind zu Beginn noch eher klein.

Da sie mit jeder Vegetationsperiode an Volumen zunehmen, ist jedoch wichtig, ihnen von Beginn an ausreichend Platz und Abstand zueinander zu geben.

Würde man sie zu dicht setzen, würden sie sich mit den Jahren in die Quere kommen und um Fläche konkurrieren. Leider lassen sich auf der noch unbegrünten Erde zwischen den Pflanzen aber meist in kürzester Zeit Wildkräuter nieder, wie Brennnessel oder auch Birkensämlinge.

Um das zu verhindern, füllen Landschaftsgärtner die freien Stellen häufig mit kurzlebigen Stauden und Sommerblumen. Diese wachsen schon im ersten Jahr zu eindrucksvollen Pflanzen heran und bringen das Beet zusätzlich zum Blühen.

Dazu zählen beispielsweise die Samtnelke (Lychnis coronaria), das Patagonische Eisenkraut (Verbena bonariensis) und die Prachtkerze (Gaura lindheimeri).

Schnell wachsende Pflanzen – das Gute: Viele dieser Arten wachsen zwar schnell, überdauern aber nur wenige Vegetationsperioden und lassen den Hauptstauden und -gräsern anschließend wieder ausreichend Platz, um sich zu ganzer Größe zu entwickeln. Weitere Informationen gibt es auf mein-traumgarten.de. (BGL)

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.