Trockenmauern

Tipps für tolle Trockenmauern

Trockenmauern werden schon seit Jahrhunderten angelegt. Sie prägen die ländlichen Gebiete Irlands und Schottlands, aber auch der Mittelmeerregionen. Dort frieden sie Viehweiden ein oder ziehen Feldgrenzen. In Deutschland kamen Trockenmauern vor allem zum Terrassieren von Weinbergen zum Einsatz, sind aber auch in Norddeutschland ein jahrhundertealter Bestandteil der Kulturlandschaft.

Heute sind sie ein beliebtes gestalterisches Element, das natürlichen Charme im Garten verbreitet und für Mensch und Tier Rückzugsorte schafft.

Trockenmauern sind ideal für Hänge

Trockenmauern kommen ohne Mörtel aus. Dennoch sind sie aufgrund des Gewichts und der Verkantung der großen Natursteine stabil. Vorausgesetzt, das Fundament ist standfest und die Steine wurden gekonnt arrangiert.

Anzeige

Als Material eignen sich fast alle Steinarten. Wer sich einen rustikalen, natürlichen Charme im Garten wünscht, sollte Natursteine aus der Region, zum Beispiel Basalt, Sand- oder Kalkstein, wählen. Diese sind in der Regel naturbelassen oder nur grob behauen und erschaffen mit ihrer Unebenmäßigkeit ein schönes Erscheinungsbild.

Einen eindrucksvollen Effekt erzielen Strahler, die das Mauerwerk am Abend beleuchten. Das bietet sich vor allem in Bereichen an, wo eine Treppe oder Sitzbank in die Mauer integriert ist – von dort kann man das Licht- und Schattenspiel wunderbar bestaunen und sich bis in die Nacht ohne Stolpergefahr aufhalten.

Ein in die Mauer eingelassener Brunnen, der munter plätschert, schafft zusätzlich eine erfrischende Atmosphäre.

Trockenmauern können auch freistehend gebaut werden. Eine freistehende Mauer kann sich zum Beispiel elegant durch den Garten schlängeln und ihn in kleinere Bereiche einteilen. Oft dienen Trockenmauern aber auch als niedrige Grundstückgrenze, ähnlich der traditionellen Verwendung auf Wiesen und Feldern.

Bepflanzung von Trockenmauern

Trockenmauern sind nicht nur optisch beeindruckend, sondern leisten auch einen wichtigen ökologischen Beitrag. Da ihre Fugen nicht versiegelt sind, finden viele tierische Bewohner in ihnen Rückzugsorte. Gerade wärmeliebende Reptilien, wie Eidechsen, nehmen das Mauerwerk gerne an, da sich die Steine im Sommer tagsüber erhitzen und während der Nacht die Wärme wieder an ihre Umwelt abgeben.

Insekten, wie Wildbienen oder Erdhummeln, freuen sich über eine grüne und blühende Bepflanzung. Darüber hinaus festigt das Wurzelwerk die Trockenmauer zusätzlich. „Am besten machen sich Gartenbesitzer bereits im Vorfeld Gedanken, ob sie die Mauer begrünen möchten”, empfiehlt Jungjohann vom BGL. „Dann können die Fugen schon bei der Anlage mit Erde befüllt und bepflanzt werden. Im Nachhinein ist das zwar auch noch möglich, aber erheblich aufwändiger.”

Die Bodenverhältnisse sind von der Mauerkrone über die Fugen bis hin zum Mauerfuß sehr unterschiedlich. Dies ermöglicht eine abwechslungsreiche Bepflanzung. Landschaftsgärtner wählen für die Mauerkrone oder im Hintergrund gelegene Beete beispielsweise ausladende Polsterstauden, wie das rosa blühende Kissen-Seifenkraut (Saponaria ocymoides), die weiße Bergsandblume (Arenaria montana) oder den Blutroten Storchschnabel (Geranium sanguineum).

Diese breiten sich mit der Zeit wie ein Kissen aus und hängen malerisch vor der Mauer herab. Für die Fugen im mittleren Bereich der Natursteinmauer empfehlen sich verschiedene Sedumarten, wie Mauerpfeffer (Sedum spec.) oder Hauswurz (Sempervivum spec.).

Die Dickblattgewächse kommen mit den dortigen kargen Bedingungen gut zurecht und benötigen nur wenig Wasser. Weitere Informationen und Inspirationen sind auf www.mein-traumgarten.de zu finden. (we/BGL)(Foto: GBL)

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.