Tipps für kleine Gärten

Nicht jeder hat einen großen Garten und Platz für Bäume und andere Gehölze. Doch das geht auch auf kleinem Raum. BAKIZU hat die richtigen Tipps für kleine Gärten…

So gibt es eine ganze Reihe kleinkroniger Gehölze, die langsam wachsen, geringe Höhen erreichen und sich sogar besonders gut für (Vor-)Gärten mit wenig Platz eignen.

Kurzstämmige Kugelbäume erreichen beispielsweise nur eine Stammhöhe von ca. 180 Zentimetern, wie der Kugelahorn oder die Kugelakazie. Lässt man diesen Gehölzen einen regelmäßigen, professionellen Schnitt zukommen, behalten sie ihre kleine, kompakte Form über viele Jahre.

Anzeige

Auch Bäume mit einer schmalen Säulenform sind für Gärten mit wenig Platz empfehlenswert. Sie erreichen teilweise zwar große Höhen, je nach Art haben sie aber lediglich einen Durchmesser von 1,5 Metern.

Um ein Gehölz zu finden, das für die Größe des eigenen Grundstücks geeignet ist, empfiehlt sich das Gespräch mit einem Landschaftsgärtner. Der Experte kennt sich mit den verschiedenen Wuchseigenschaften aus und berät auch hinsichtlich des Zierwerts der Bäume.

So zieht die filigrane Scheinbuche mit ihrer gestreiften Rinde und ihren winzigen Blättern in den Bann, wogegen eine Catalpa mit opulentem Laub und zart duftenden Blüten gefällt.

Neben Bäumen gibt es auch die Möglichkeit, dem eigenen Garten mit großen Sträuchern Charakter zu verleihen. Sie entwickeln ein dichtes Geäst sowie farbenkräftige Blüten und Früchte und punkten oft auch mit mehreren Stämmen.

Die Auswahl an dichtwachsenden Sträuchern ist groß und viele Arten haben aufgrund ihrer eindrucksvollen Farben und Formen bereits einen festen Platz in Parks und Gärten eingenommen, wie der Blumen-Hartriegel oder die Blumen-Magnolie.

Doch es gibt auch eine Reihe unbekannter Sträucher, die noch auf ihren großen Durchbruch warten.

Wer sich beispielsweise eine außergewöhnliche Farbe im Garten wünscht, wird im Liebesperlenstrauch fündig: im Sommer blüht er in einem sanften Lila, anschließend bildet er kleine, kugelrunde, rot-violette Früchte aus.

Ein elegantes Weiß bringt dagegen der Pfeifenstrauch in den Garten. Seinem zarten Duft verdankt er auch den Namen Falscher Jasmin.

Es empfiehlt sich, vor dem Kauf gut zu überlegen, an welcher Stelle das Gehölz wachsen soll. Nur dann kann man einen Baum oder Strauch wählen, der sich im Garten wohlfühlt und gut wächst.

Gute Begleiter für sogenannte Solitärs sind zum Beispiel schattenverträgliche Bodendecker, zierliche Gräser und Farne oder niedrige Stauden.

Übrigens: Auch wenn man einen großen Baum regelmäßig kräftig zurückschneidet, erhält man keinen kleinwüchsigen oder schmalkronigen Baum. Vielmehr stört man den natürlichen Wuchs der Gehölze und erhält eine wenig ansprechende Krone.

Deswegen sollte man von Anfang an Arten auswählen, die am Standort ihren natürlichen Wuchs ausleben können. (we/BGL)(Foto:BGL)

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.