Gartenteich

Jetzt Gedanken zur Gartenplanung 2018 machen

Graben, pflanzen, schneiden, mähen oder einfach nur im Gartenstuhl liegen und das Grün um sich herum genießen – im digitalen Zeitalter erfreut sich das Gärtnern großer Beliebtheit. Laut einer Studie des Ifak-Instituts lebt fast die Hälfte der Deutschen in einem Haushalt mit Garten. Das Interesse an Ideen ist dementsprechend hoch.

Viele holen sich bei Bundes- und Landesgartenschauen, bei Garten-Festivals, bei der „Offenen Gartenpforte” oder in Büchern neue Inspiration. Im Internet gibt es zudem unzählige Videos und Blogs über die Lust am Gärtnern, und die kennt bekanntlich keinen Winterschlaf. Die kalte Jahreszeit hat sogar einen praktischen Vorteil: Ohne Laub und Blütenpracht ist die Struktur des Gartens viel besser zu erkennen. Mit klarem Blick kann man neue Ideen entwickeln.

Im Winter den neuen Garten planen
Oft wird Sinnlos-Technik verschenkt – noch ein Computerspiel, Smartphone oder Flachbildschirm. Puh, das Verfallsdatum steht schon auf dem Garantieschein! Wie wäre es dagegen, wenn auf dem nächsten Geschenketisch ein neuer Garten läge?

Anzeige

Das ist ein Geschenk mit langfristigem Wert, an dem sich die ganze Familie erfreut. Dazu einfach ein Bild mit einem Traumgarten aus einer Zeitschrift ausschneiden und in einem schönen Rahmen unter den Tannenbaum stellen.

Wer eine Sitzecke bauen möchte, schenkt als dezente Andeutung die dazu passende Tischdecke mit Kissen. Die Vorfreude auf das erträumte Rosenbeet lässt sich mit einer Rosenschere oder einem Strauß Rosen wecken. Im besten Sinne praktisch ist der Beratungsgutschein eines Landschaftsgärtners. Mit seinem Know-how trägt der Landschaftsgärtner zum Gelingen der Neugestaltung bei.

Eine Garten-Wunschliste schreiben
Selbst der schönste Garten ist nie fertig und so gibt es immer Wünsche, die bisher nicht verwirklicht wurden. Bei vielen ist die Zeit, die für die Gartenpflege bleibt, begrenzt. Lebensumstände verändern sich und damit auch die Ansprüche an den eigenen Garten.

Kleine Kinder werden größer, sind irgendwann der Schaukel und dem Sandkasten entwachsen, besuchen die Schule, gehen schließlich eigene Wege. Man wünscht sich eine große Terrasse für Gartenfeste und das familiäre Zusammensein oder ruhige Rückzugsorte zum Entspannen.

Vielleicht soll es ein Schwimmteich, Blumenbeet oder Küchengarten sein.

Bei einer Familie kommen ganz unterschiedliche Bedürfnisse an den Garten zusammen. Da hilft es, alle Ideen auf einer Wunschliste zu sammeln. Das ist eine einfache Art herauszufinden, was neu dazu kommen soll und auch worauf man verzichten kann.

Ein Landschaftgärtner kennt viele Tipps und Tricks, wie sich die unterschiedlichen Bedürfnisse von Kindern und Erwachsenen miteinander vereinbaren lassen. Nicht immer muss das Alte gleich entsorgt werden.

Der Sandkasten wird vielleicht zum Kräuterbeet oder ein Klettergerüst zur Pergola, an der statt der Kinder Pflanzen ihre Kletterkünste zeigen. Ab und zu bringt ein mutiger Schnitt einen beträchtlichen Gewinn für den Garten: Wenn ein zu großer, dunkler Nadelbaum weicht, bekommen andere Pflanzen mehr Licht und Wasser, wachsen dadurch besser und blühen üppiger.

Tipps für den eigenen Garten
Die Landschaftsgärtner-Fachbetriebe bieten eine persönliche Beratung vor Ort an. Mit diesem Know-how fällt manche Entscheidungsfindung deutlich leichter und Fragen zum eigenen Garten finden endlich Antworten. Außerdem macht sich der Profi schnell bezahlt. Denn sein Fachwissen führt auch dazu, dass Fehlkäufe und damit unnötige Ausgaben vermieden werden. BGL

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.