Streusalz

Ist Streusalz schädlich für Pflanzen?

Anzeige

Viele fragen sich im Winter: “Ist Streusalz schädlich für Pflanzen?” Denn gerade wer ein Beet oder eine Bepflanzung in Straßennähe hat, befürchtet im Winter durch den Einsatz von Streusalz Schäden an seinen Pflanzen.

Zu Recht. Und in den meisten Kommunen ist der Einsatz von Streusalz verboten und auch im eigenen Interesse ist er nicht zu empfehlen, da das gelöste Salz in Beeten und Rabatten erheblichen Schaden an den Wurzeln der Pflanzen anrichtet.

Ein zu hoher Salzgehalt des Bodes stört die Ernährung und Wasserversorgung der Pflanzen und führt zu einer Bodenverdichtung, die sich noch im Folgejahr nachteilig auswirkt.

Auch die Tiere im Garten leiden unter dem Salz: Bei Hunden kann es beispielsweise zu Verbrennungen an den Pfoten führen.

Zum Schutz der Natur empfehlen Landschaftsgärtner daher, auf sogenannte abstumpfende Streumittel wie Sand, Split oder Granulat zurückzugreifen.

Diese sind gesetzlich erlaubt, verursachen keine Schäden an den Pflanzen und können – sobald der Schnee oder das Eis geschmolzen ist – einfach mit einem groben Besen aufgefegt werden. (we/BGL)

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.